Guru's Verification engine ensures consistency, confidence, and trust in the knowledge your organization shares. Learn more.

So funktioniert Guru!

Die drei Key-Elements von Guru sind:

Karten.

Was du hier gerade siehst, ist eine Karte. Auf einer Karte können alle möglichen Inhalte stehen. Alles, was dein Team wissen will eben.

Boards und Collections

In Boards und Collections kannst du Guru Karten sortieren. Anders als bei der Ordner Struktur auf deinem Laufwerk musst du allerdings weder lang überlegen, wo du abspeicherst, noch wo du suchst: Suchen kannst du natürlich übergreifend - und einsortieren kannst du eine Karte auf mehreren Boards, zu denen sie passt. Cool oder?

Verification bzw. Verifizieren und Trusted Content

Jede Guru Karte hat eine Person oder eine Gruppe, die sie verifizieren muss. Das muss nicht unbedingt der/die Kartenautor:in sein. Am besten die Person oder Gruppe, die am besten über das Thema der Karte Bescheid weiß! Damit Wissen nicht veraltet, muss jede Karte einmal pro Jahr, einmal alle 6 Monate oder eben in anderen Zeitabständen - Hauptsache: regelmäßig - verifiziert werden. Wenn dir eine Karte gehört, bekommst du einen Reminder, wenn es so weit ist. Du kannst die Karte entweder einfach absegnen, oder natürlich auch überarbeiten. Als Verifier kannst du diese Verantwortung auch an jemand anderes übertragen oder das Verficiation-Interval ändern. Ob eine Karte aktuell "trusted" ist, sieht man auf den ersten Blick an der Farbe. Grün heißt: Wurde in der vorgegebenen Zeit verifiziert. Rot heißt: Das könnte nicht aktuell sein, denn die Verifizierung ist abgelaufen.

Natürlich gibt es noch sehr viele andere nützliche Elemente in Guru, wie Knowledge Alerts, Knowledge Triggers, Ask an Expert, AI Suggest, etc. etc. aber im Endeffekt dreht sich alles um diese drei hier 👆